Halloween

In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November wird Halloween gefeiert. In den letzten Jahren ist dieses Fest auch in Deutschland immer beliebter geworden, wohingegen es bis vor einigen Jahren in erster Linie im anglo-amerikanischen Raum gefeiert wurde.

Halloween hat seinen Ursprung bei den Kelten und wurde in Irland schon vor 5000 Jahren gefeiert wurde.
Samhain bedeutet "Sommer-Ende" -Beltane, "Sommeranfang". Das keltische Jahr beschränkte sich auf zwei Jahreszeiten. Somit begann an Samhain das neue Jahr. Zu diesem Zeitpunkt mussten alle landwirtschaftlichen Aktivitäten abgeschlossen sein. Mit einer Feier und viel Zeremoniell traf an diesem Abend die Großfamilie zusammen. Nun stand ein halbes Jahr häusliche Gemeinschaft bevor und so beschäftigte man sich mit den sozialen Belangen. Es wurde orakelt und prophezeit. Hier findet auch der alte Brauch, des in den Kuchen gebackenen Ringes, seinen Ursprung. Wer den Ring in seinem Stück fand, dem stand Zweisamkeit bevor.

Ferner zeigte der 31. Oktober einen gewissen Bruch im Zeitengefüge. Dem Sommer, als Tag sollte nun die Periode der Nacht, des Winters folgen. Da waren die Wände zu anderen Welten besonders dünn. So dünn, das die Toten zurückkehren konnten und in dieser Nacht auch durften. Da es sich um hochverehrte Ahnen handelte, sah man dies mit Achtung und mit Furcht. Aus diesen gemischten Gefühlen heraus, stellte man Speisen und Getränke für die Besucher aus dem Jenseits bereit. Einerseits aus Verehrung andererseits zu Besänftigung. Auf gar keinen Fall sollte es aber zu einem Zusammentreffen kommen. So ging man zeitig ins Bett und rührte sich auch bei Geräuschen, die man zu vernehmen glaubte, nicht. Darauf zurückgehend, verkleiden sich heute Kinder zu Halloween als Geister und Tote, um in der Nachbarschaft um Süßigkeiten zu bitten.

Im Rahmen der späteren Christianisierung wurden die viele heidnischen Bräuche auf christliche übertragen. Papst Gregor IV verfügte 837 die Umwandlung von Samhain in Allerheiligen am 1. November (gefolgt von Allerseelen am 2. November). Nun war der 31. Oktober der Vorabend des Festes, an dem eben auch die Toten geehrt wurden. Es bedeutete praktisch keine Umstellung für die Menschen.

Die Protestanten führten im 16.Jahrhundert den "All Hallowed Evening", abgekürzt Halloweén, als christliche Feier ein. Jedoch scheiterte dieser Versuch der Christianisierung des heidnischen Festes ebenfalls. Zumindest im Gebiet der heutigen USA. Die Herrschaft der Angelikanischen Kirche Entronnene, vorwiegend Iren, kehrten sukzessive zum alten Brauchtum zurück und haben es lediglich erheblich modernisiert und das heutige Halloween daraus gemacht. Durchaus kein christliches Fest.

Den Kindern und Jugendlichen ist es zu Halloween erlaubt, in ihrer schaurig-schönen Verkleidung, von Haustür zu Haustür zu laufen (zu hausieren) und Süßigkeiten zu fordern. Dieses nennt man: "Trick or Treat" und beschränkt sich zur Zeit noch auf die USA (In Deutschland gehen die Kinder in bestimmten Regionen einem ähnlichen Brauch im Karneval nach). In den USA ist durchaus ratsam, der Forderung nach Naschwerk nachzukommen, möchte man sich nicht üblen Streichen ausgesetzt sehen.

Aus Irland und Großbritannien stammt der Brauch aus ausgehöhlten Rüben Laternen zu basteln. Dieses geschieht im Andenken an Jack, einen toten aber ruhelos auf der Erde umherirrenden irischen Verbrecher. Als die Iren in die USA kamen, brachten sie diesen Brauch mit, ersetzten die Rüben aber durch Kürbisse, die leichter zu bearbeiten sind.



Ein Kürbisgedicht von Walahfrid Strabo (gestorben 849)

Curcurbita - Kürbis

Abwärts gebogen an schmächtigem Stiele hangen die Früchte,
Tragen am schlanken, länglichen Halse gewaltige Körper;
Riesenhaft dehnt sich die Fülle sodann zum gewichtigen Leibe,
Alles ist Bauch, und alles ist Wanst. Und im Kerker der Höhlung
Nähren, geordnet in Reih und Glied, sie zahlreiche Kerne;
Fruchtbar verheißen sie dir entsprechend üppige Ernte.

Bettelverse zu Halloween

Süßes oder es gibt saures!
Verfasser unbekannt
Ich bin ein kleiner Geist,
damit Du es auch weißt:
Gib mir was vom Süßen,
sonst wirst das noch büßen!
Verfasser unbekannt
Gib uns etwas Geld,
damit es uns gefällt,
was Süßes gib dazu,
dann hast du deine Ruh!
Verfasser unbekannt
Gebt ihr uns etwas Süßes aus,
ziehen wir weiter ins Nachbarhaus.
Verfasser unbekannt
Gespenster durch die Strassen ziehn.
Heute Nacht ist Halloween.
Verfasser unbekannt
Wir danken euch, ihr seid jetzt frei,
wir ziehen weiter mit Geschrei.
Verfasser unbekannt
Das Grauen schleicht von Haus zu Haus
und klingelt alle Leute raus.
Verfasser unbekannt
Der Rübengeist hat uns geschickt
und so sind wir hier angerückt.
Verfasser unbekannt
Trick or treat,
smell my feet,
give me something good to eat,
if you don't,
I don't care,
I pull down my underwear.
Verfasser unbekannt

Kürbisrezept zu Halloween

Der Kürbis (cucurbita maxima) kommt ursprünglich aus Südamerika und gelangte vor etwa 500 Jahren durch Kolumbus nach Europa.

Pikanter Kürbiseintopf für 4 Portionen
500 g Kürbisfleisch
500 g Kartoffeln
150 g Frühstücksspeck
2 Zwiebeln
2 EL Speiseöl
3 Lauchstangen
500 ml Fleischbrühe
Salz, Pfeffer
2 EL Weißweinessig
2 EL Crème double
1 TL Zucker
200 g Fleischwurst
1 EL gehackte Petersilie

Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Kartoffeln schälen und kleinwürfeln. Den Speck in Streifen schneiden, Zwiebeln schälen und hacken. Beides in einem Topf im Öl glasig dünsten. Das Weiße vom Lauch in Ringe schneiden, zusammen mit Kürbis und Kartoffeln zum Speck geben. Fleischbrühe angießen. Alles 30 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz, Pfeffer, Essig, Crème double und Zucker abschmecken. Wurst pellen, Streifen schneiden und zufügen. Eintop kurz aufkochen lassen und mit Petersilie bestreuen.

Weitere Rezepte unter Rezeptschatz

Links zu Halloween


Bücher zum Thema Halloween in Partnerschaft mit amazon.de:



Weihnachtsshirts