Weihnachtstraditionen

Auf dieser Seite habe ich einige Weihnachtstraditionen aus verschiedenen Ländern und Wissenswertes rund um das Weihnachtsfest gesammelt.

Weihnachten

Das Wort Weihnachten geht zurück auf das althochdeutsche "wih", was "heilig" oder "geweiht" bedeutet. Weihnachten heißt also so viel wie "heilige geweihte Nacht".

Advent

Advent stammt vom lateinischen "adventus" und bedeutet Ankunft (des Messias). Der Advent wurde früher als Fastenzeit verstanden. Diese Zeit endete am Heiligen Abend mit der Christmette. Also konnte dann zu Weihnachten ein festlicher Gänsebraten zubereitet werden, gerne auch mit einer leckeren Füllung.

Martinstag

Früher begann am Martinstag das bis Weihnachten dauernde Adventsfasten. Darum fanden am Vorabend noch Schmausereien statt, meistens gab's eine Martinsgans.

Barbarazweige

Barbarazweige, Zweige von Obstbäumen, am 4. Dezember geschnitten und ins Wasser gestellt, blühen nach rund 3 Wochen. Es sind Frühlingstreiber, die im Winter in die Wärme gestellt zum Fest erblühen.

Weihnachtskerzen

Rund 70% des Kerzen-Umsatzes werden in der Vorweihnachtszeit erzielt. Klassiker sind auch Teelichte und sogenannte Kaminkerzen.

Weihnachtsmarkt

Der größte Weihnachtsmarkt Europas findet im englischen Lincoln, der Partnerstadt von Neustadt an der Weinstraße, statt. Die Anregung für den "Lincoln Christmas Market" holte sich eine Delegation aus Lincoln bei einem Besuch des Neustadter Weihnachtsmarktes 1981.

Das christliche Weihnachtsfest

Das christliche Weihnachtsfest ist auf das 4. Jh. nach Christi Geburt zurückzuführen. Es ist beeinflusst von heidnischen Bräuchen, wie der Feier der Wintersonnenwende am 25. Dezember (heute der 21. Dezember).

Grün und Rot

Grün und Rot sind die typischen Weihnachtsfarben. Grün erinnert an die Treue der Gläubigen zu Jesus Christus und Rot symbolisiert das Blut Christi.

Der Heilige Nikolaus

Der Heilige Nikolaus tat nur Gutes. Er beschenkte Jugendliche und verteilte Gaben, daher kam im 16./17. Jh. Knecht Ruprecht als Gefährte hinzu, der auch bestrafen konnte.

Australien

In Australien kann man von einer weißen Weihnacht nur träumen. Geschenke gibt's am 25. Dezember und danach ein großes Treffen beim Truthahn Picknick am Strand - hochsommerlich!

England

Am Weihnachtsabend werden Strümpfe an den Kamin gehängt (das gibt es auch in den USA). Father Christmas versteckt dann in der Nacht auf den 25. Dezember darin die Geschenke.

Finnland

Fin Finnland geht man am 24. vor dem Weihnachtsmenü zuerst in dei Sauna, um dann auf den "Joulupukki" zu warten, der die Geschenke bringt.

Frankreich

Französische Kinder bekommen ihre Geschenke von Père Noël, der seine Gaben durch den Schornstein in die bereitgestellten Schuhe legt.

Griechenland

In der Neujahrsnacht legt der heilige Vassilius den Kindern die Geschenke vor das Bett und die Familie bekommt einen Kuchen mit eingebackener Goldmünze.

Italien

In Italien bringt La Befana am 6. Januar Geschenke für die braven und "süße Kohle" für böse Kinder.

Kenia

Am Heiligen Abend gibt es ein großes Festmahl, danach müssen die Kinder das Haus reinigen, dekorieren und das Essen für den nächsten Tag vorbereiten- eine tolle Idee ;-).

Niederlande

Sinterklaas ist für die Kinder viel wichtiger als das Christkind. Er bringt nämlich die Gaben, die er in den vor die Tür gelegten großen Sack füllt.

Norwegen

Das norwegische Julebord ist ein Festschmaus für Familie und Freunde bei dem bis zu 60 diverse Leckereien augetischt werden. Die Geschenke bringt der "julenisse".

Polen

Polnische Oblaten werden Heiligabend untereinander verteilt und nach dem Vorlesen des Weihnachtsevangeliums wünschen sich alle "Wesolych Swiat Bozego Narodzenia"

Russland

Nach dem julianischen Kalender wird am 7. Januar die Geburt des Herrn gefeiert. Väterchen Prost bringt am 31. Dezember die Gaben.

Spanien

Zum Brauch gehört das Erscheinen des Olentzero (des Köhlers), der aus den Bergen ins Dorf kommt. Er wird von den Einwohnern auf den Schultern getragen.

Tschechien

In Tschechien haben sich alte Orakelbräuche zu Weihnachten bis heute erhalten. So werden Apfelorakel durchgeführt, die voraussagen sollen, wie das kommende Jahr wird. Diese Orakel gibt es auch als Silvesterbrauch. Bei Ihnen schälen alle Teilnehmer jeweils einen Apfel, so dass eine Spirale entsteht. Dieses Spirale lässt man dann mindestens dreimal über dem eigenen Kopf kreisen und wirft sie dann mit Schwung über die linke Schulter nach hinten. Aus der Form, die die Spirale dann am Boden eingenommen hat, lässt sich etwas über das nächste Jahr herauslesen.

USA

Wenn der Weihnachtsmann in den USA nachts die Geschenke bringt, stellt man ihm heiße Milch und Kekse bereit und das Rentier bekommt zur Stärkung Zuckerstücke.



Literatur zu Weihnachtstraditionenn in Partnerschaft mit amazon.de:



Weihnachtsshirts



Religioese-Geschenke.de